Aktuelle Stunde mit Wolfgang Greilich


Rund 160 Schüler/-innen versammelten sich am Morgen des 30. Januar in der Aula der AHFS – viele von ihnen, obwohl sie eigentlich Freistunden gehabt hätten. Zu Gast war der FDP-Landtagsabgeordnete und Vizepräsident des Hessischen Landtags Wolfgang Greilich, der sich den Fragen der Schüler/-innen stellte. Diese hatten einen umfangreichen Fragenkatalog ausgearbeitet, der vom politischen Werdegang Greilichs über den Standpunkt der Freien Demokraten zu Zukunftsthemen bis hin zur tagesaktuellen Politik reichte.

Die Diskussion mit dem Landtagsabgeordneten entwickelte sich lebhaft, und die Schüler/-innen zeigten sich zunächst insbesondere daran interessiert, wie Wolfgang Greilich Abgeordneter wurde und warum er sich vor 38 Jahren ausgerechnet für die FDP entschieden hat. „Die FDP stand und steht für Selbstverwirklichung, was mich als 14-jährigen Jugendlichen sehr angesprochen hat“, erklärte Greilich. „Ein starker Staat in Bereichen, wo er gebraucht wird, und darüber hinaus keine Reglementierung und Gleichmachung der Bürger, das ist das Ziel der FDP und mein persönlicher Grundsatz“, so Greilich weiter. Unabhängig von den individuellen Beweggründen ermutigte der Landtagsvizepräsident die Jugendlichen, sich ebenfalls politisch zu engagieren: „Demokratie lebt von den Menschen, die sich beteiligen. Daher kann ich Sie nur dazu aufrufen: Machen Sie es auch!“ Angesprochen auf die Bundestagswahl, bei der etliche Schüler/-innen sich dieses Jahr zum ersten Mal beteiligen dürfen, ermunterte der Politikroutinier dazu, tatsächlich wählen zu gehen.

Weiter drehte sich die rund anderthalbstündige Diskussion zwischen den Schülern/-innen und dem Landtagsvizepräsidenten um die Themen Inklusion, die politischen Folgen des Anschlags auf den Berliner Weihnachtsmarkt, die Situation in Syrien und insbesondere die turbulenten Ereignisse seit dem Amtsantritt von Donald Trump. Eine Gruppe besonders interessierter Schüler/-innen nutzte im Anschluss die Gelegenheit zu Rückfragen in kleiner Runde.

Zum Ende der Veranstaltung zeigte sich Wolfgang Greilich sichtlich beeindruckt vom hohen politischen Interesse und der Diskussionsfreude der Schüler/-innen und versprach gern, zu weiteren Gesprächsrunden zur Verfügung zu stehen.



Back to Top

Magazin auswählen